Trockenfutter

Mein Hundebuch

Ein Tagebuch und mehr

 

DRUM PRÜFE WER SICH EWIG BINDET

Trockenfutter

Trockenfutter weist einen geringen Feuchtigkeitsanteil von max. zehn Prozent auf. Nassfutter kommt auf einen Wasseranteil von bis zu 70 Prozent. Durch den geringeren Feuchtigkeitsgehalt des Trockenfutters braucht der Hund eine deutlich kleinere Menge um denselben Energiebedarf wie mit einer größeren Portion Nassfutter zu decken.

Im Fachhandel gibt es, meist vom jeweiligen Hersteller auf das Sortiment abgestimmte, Maßbecher die die Dosierung erleichtern. Durch die kleinere Menge Nahrung wird das Verdauungssystem des Hundes weniger belastet. Zwangsläufig benötigt der Hund dann aber deutlich mehr zu trinken. Darüber hinaus kann Trockenfutter positive Effekte für die Zähne und das Zahnfleisch haben, da es zur Zahnreinigung beitragen kann und weniger Beläge verursacht als die nasse Variante.

 

Trockenfutter gbt es in den verschiedensten Varianten, teilweise speziell auf die Anforderungen abgestimmt, die ja von Alter, Rasse und Bewegungsmenge des Tieres abhängen. Man sollte in qualitativ hochwertige Produkte investieren. Ein gutes Futter sollte keine künstlichen Farb- und Duftstoffe, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe enthalten. Ein möglichst hoher Proteingehalt ist wichtig und man sollte die Nährwertangaben auf den Packungen vergleichen.

Pfennigfuchser müssten also das günstigste Verhältnis von Proteingehalt, Nährstoffwert zur daraus resultierenden Futtermenge und dem Preis ermitteln. Ich weiss natürlich nicht wie man dann die anderen, besonders relevanten Qualtätsmerkmale einrechnet.

 

Der größte Vorteil ist natürlich der relativ geringe Lagerplatzbedarf für Trockenfutter. Gerade auf Reisen ist das von Vorteil. Ausserdem ist Trockenfutter aufgrund des niedrigen Wasseranteils länger haltbar, sodass man sich sehr gut bevorraten kann. Nicht zuletzt überzeugt es viele Hundebesitzer durch den günstigeren Preis.

 

Immer wieder Thema der Diskussion ist der oftmals hohe Anteil an Getreide im Trockenfutter und natürlich auch die Herkunft des verwendeten Fleisches. Diese Thematik sollte vor allem dann einen wichtigen Stellenwert einnehmen, wenn man Trockenfutter als Alleinfuttermittel einsetzen will. Das hier natürlich auch der Preis eine Frage spielt, ist offensichtlich. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher schon eher zu den etwas teureren Produkten greifen, bei denen die Hersteller viel in die Entwicklung und die Auswahl hochwertiger Inhaltsstoffe investiert haben.

Ebenfalls in der Kritik sind die zugesetzten Vitamine und Mineralien, da man ihnen eine schlechtere Aufnahme durch den Körper nachsagt.