Platz

Mein Hundebuch

Ein Tagebuch und mehr

 

DRUM PRÜFE WER SICH EWIG BINDET

Platz

 

Ziel des Kommandos „Platz“ ist, dass sich der Hund hinlegt und erst wieder aufsteht, wenn es ihm erlaubt wird. Beim Liegen soll jegliches Wälzen, Kriechen, sowie Bellen und Jaulen unterlassen werden.

 

Wie immer soll am Anfang auf eine störungsfreie Umgebung geachtet werden. Trainingsmehtoden bei denen der Hund zu Boden gedrückt wird, sind anzulehnen, da sie mit Schmerz und unangenemen Empfindungen verbunden sind, die der Hund auch mit dem Besitzer verbindet. Zudem soll der Hund das Kommando freiwillig auch aus Distanz befolgen. Späatestens dann wird es mit dem runterdrücken nicht mehr funktionieren.

 

Traingsablauf:

 

Man nimmt ein Leckerli in die eine Hand und die Leine in die andere. Dann geht man mit dem Kommando „Fuß“ ein paar Schritte. Dann folgt das Kommando SITZ und man geht neben dem Hund ebenfalls in die Hocke.

 

Die Leine hält man vor dem Hund so am Boden, dass sie gestrafft ist. Danach legt man das Leckerli an der Nase des Hundes vorbei etwas von ihm entfernt auf den Bodenn und gibt dabei das Kommando „Platz“. Der Hund wird sich im Normalfall hinlegen, um das Leckerli zu erreichen. Wenn er aufsteht wieder mit Sitz anfangen. Es kann hilfreich sein, durch ein leichtes blockieren des Hinterteils beim Versuch aufzustehen, iohm den Weg zum Hinlegen zu erleichtern.Die Bleohnung ist natürlich dann sofort das Leckerli und ausreichend Lob und Streicheleinheiten.

Durch Streicheln über den Rücken wird die Stellung nochmanifestiert. Nach einer Weile löst man die Stellung mit einem Kommando wie SITZ oder KOMM auf.

 

Vor allem bei kleinen Hunden und Terriern kann man folgende Methode anwenden. Auch hier am Amfang natrülich mit Leine trainieren. Man setzt sich hin und winkelt die Beine an, so dass eine Art Tunnel entsteht. Man kann auch einen Schemel oder Hocker als „Tunnel“ verwenden. Man zeigt dem Hund das Leckerli und platziert es so, das er unter den Tunnel kriechen muss. Dazu muss er sich hinlegen. In dem Moment des Hinlegens gibt man das Komando PLATZ.

Natürlich auch hier belohnen und das Kommando nach kurzer Zeit wieder auflösen.

 

Das "Ablegen"

 

Hier geht es darum, dass der Hund die PLATZ-Position beibehält. Dazu wird die Liegezeit des Hundes allmählich verlängert, also der Zeitraum bis das Kommando zur Auflösung kommt. Will der Hund alleine aufstehen, muss er mit dem Kommando Platz wieder in die Ausgangsposition zurück. Dabei nicht zu schnell vorgehen und zu sher verlängern. Zischendurch auch einmal schon nach kurzer Zeit auflösen. Damit wird es für den Hund auch ein spannendes Spiel, nach dem Motto mal sehen wann ich diesmal hoch darf.

Parallel dazu langsam von dem Hund entfernen. Wenn der Hund in der „Platzstellung“ liegt, sich vor ihn stellen, dann neben ihn gehen und hinhocken. Der Hund soll auch dann in der PLATZ-Position bleiben.

 

Nach und nach wird die Leine und damit die Distanz verlängert. Irgendwann kann man dann die Leine ganz ablegen. Bleibt der Hund auch dann noch bis zur Auflösung liegen, kann man die Leine weglassen. Wenn das in ungestörter Umgebung klappt, kann man in andere Umgebungen wechseln und dort weitertrainieren.

 

 

Liegenbleiben auch in Abwesenheit

 

Der Hund soll beim Platzmachen sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und liegen bleiben, bis man ihn abholt. Erst wenn das liegenbleiben funktioniert, kann man damit beginnen, die Abwesenheit zu trainieren.

Dann verschwindet man aus seinem Sichtkreis. Es hat sich bewährt, zu Beginn neben dem Hund einen vertrauten Gegenstand zurückzulegen. So hat der Hund den vertrauten Geruch seiner Umgebung, wodurch das Alleinsein und Liegenbleiben leichter fallen. Auch hier ist die Abwesenheitsdauer allmählich zu steigern und immer gut zu belohnen. Man sollte versuchen dabei zu kontrollieren, das der Hund auch wirklich liegen bleibt und gegebenenfalls korrigieren.

 

Wenn das klappt ist es auch kein Problem, das Liegen durch ein beliebiges anderes Kommando aufzulösen.