Flugreisen

Mein Hundebuch

Ein Tagebuch und mehr

 

DRUM PRÜFE WER SICH EWIG BINDET

Flugreisen mit Hund

Generell sollte man, meiner Meinung nach, wenn irgend möglich seinem Tier den Stress einer Flugreise ersparen.

 

Bei den meisten Fluggesellschaften dürfen kleine Hunde mit einem Gewicht bis 5 kg mit in der Kabine reisen. Allerdings müssen sie in einer Tranportbox fliegen. Diese darf jedoch die üblichen Maße für Handgepäck, das ist meist 45 x 23 x 29 cm, nicht überschreiten.

Zudem dürfen die Hunde die Transportbox nicht verlassen und die Box muss die ganze Zeit unterm Sitz platziert sein.

Die Fluggesellschaften haben ausserdem noch individuelle Bestimmungen bezüglich der Anzahl mitreisender Tiere und bei manchen dürfen Hunde und Katzen nicht gemeinsam in einem Flieger sitzen.

 

Die konkreten Bestimmungen muss man vor Reisebuchung bereits erfragen. Dabei sollte man sich nicht auf die Angaben des Reisebüros verlassen. Für die Einhaltung aller Bestimmungen ist man selber verantwortlich. Also immer die Fluggesellschaften direkt anfragen. Schließlich können sich Bestimmungen auch ändern.

 

Ist der Hund bereits größer, darf er nicht mehr in der Kabine mitfliegen, sondern muss im Frachtraum fliegen.

 

Für den Tier- und Hundetransport in Flugzeugen gibt es spezielle Transportboxen, sogenannte Kennels. Diese müssen eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen:

 

  • ausreichend Platz für das Tier (stehen, drehen, liegen muss möglich sein)
  • stabile Ausführung
  • ausbruchsicher
  • wasserdicht
  • ordentliche Luftzufuhr
  • Verletzungssicher
  • für sehr lange Flüge bei Bedarf Futter und Wasser
  • mit saugfähigem Material auspolstern (z.B. Küchenrolle) , falls der Hund Pippi machen muss

 

Erhältlich sind die Transportboxen direkt bei den Fluggesellschaften oder im Fachhandel.

 

Lässt es sich gar nicht vermeiden und der Hund muss in der Transportbox mitreisen, kann man ihn etwas daran gewöhne, indem man ihn die Tage zuvor bereits in der fertig ausgestatteten Box (Futter, Spielzeug, Decke) schlafen lässt.

Auch bei Flugreisen gilt, man sollte dem Hund die letzte Mahlzeit 10-12 Stunden vor dem Flug geben. Kurz vor dem Flug öfters Gassi gehen, damit er nicht solange anhalten muss und nicht zuviel zu trinken geben. Wenn einmal eine Mahlzeit ausfällt, bringt das den Hund nicht um.

Grundsätzlich sollte man NONSTOP-Flüge wählen, da die Zwischenlandung nicht nur die Reisezeit verlängert, sondern auch extremen zusätzlichen Stress für den Hund bedeuten. Zudem wird der Hund ja auch als Gepäck behandelt und es ist schon oft genug welches abhanden gekommen oder wurde falsch verladen.

 

Man kann auch Beruhigungsmittel geben. Das sollte man aber nur bei besonders nervösen Tieren machen und grundsätzlich nur nach Absprache mit dem Tierarzt. Man muss unbedingt beachten, das in der Höhenluft Beruhigungsmittel ca. dreimal so stark wirken wie normal. Es besteht also auch die Gefahr einer Überdosierung. Also nur mit tierärztlichem Rat!!

 

Die Kosten für das Flugticket variieren sehr stark bei den Fluggesellschaften, daher immer konkret vor der Buchung nachfragen.

Wie bei allen Auslandsreisen sind die Einreisebestimmungen, Atteste, erforderliche Schutzimpfungen, Impfausweis, EU-Haustierausweis oder ähnliche Unterlagen erforderlich. Bitte rechtzeitig besorgen. Man muss oft auch darauf achten, das diese nicht zu alt sein dürfen.

Es gibt Länder in denen Quarantänevorschriften gelten. Auch diese sind vorher zu erfragen und auszuschließen.

 

ABer hier noch einmal - wenn möglich sollte man dem Tier eine solche Reise ersparen.