Fitness

Mein Hundebuch

Ein Tagebuch und mehr

 

DRUM PRÜFE WER SICH EWIG BINDET

Fitness + Freizeit

Fitness und Freizeit, zwei Begriffe die eigentlich immer in einem Atemzug zu nennen sind. Und sie vereinen auf bessondere Art und Weise den Hundebesitzer und seinenn vierbeinigen Gefährten. Für viele Hundebesitzer ist gerade die Frage der Fitness und auch der Freizeitgestaltung einer der entscheidenden Faktoren sich für einen Hund zu entscheiden.

 

Und so fordern und fördern sich beide Parteien gegenseitig und finden ihr Gleichgewicht. Entscheidend ist natürlich ausreichend Bewegung an frischer Luft, Bewegung, Spiel und damit verbundene soziale Kontakte fördern für beide Gesundheit und Lebensfreude. Aber ein paar Fragen bleiben natürlich.

 

Wieviel Bewegung braucht der Hund ?

 

Jeder Hund braucht Bewegung. Aber wie viel? Wie oft und wann? Je nach Rasse sind die Ansprüche unterschiedlich und man sollte diese bereits vor dem Kauf eines Hundes berücksichtigen. Ein paar Grundregeln für den Hundebesitzer gibt es aber schon.

 

 

 

 

 

 

Rassespezifische Bedürfnisse und Ansprüche beachten

 

Einigkeit herrscht, das der Mensch dem Hund genügend Auslauf gewähren sollte um ihn gesund und artgerecht zu halten. Was "genügend Auslauf" im Konkreten bedeutet, ist aber nicht so einfach zu beantworten. Denn diese hängen neben der Rasse die ihre spezifischen Ansprüche mit sich bringet auch vom individuellen Körperbau und Wesen eines jeden Hundes ab.

 

Grundregeln

 

Junge Hunde (bis neun Monate) und Zwerghunde (bis 35 cm) sollten mehrmals am Tag 15 bis 30 Minuten Auslauf habne. Dabei sollten sich stürmischen und anstrengenden Phasen in denen sich der Hund auspowern kann und ruhige Phasen abwechseln. Große erwachsene Hunde sind dagegen mit zwei Runden pro Tag zufrieden. Die Runden sollten aber schon eine Stunde lang sein und in ruhigem, aber zügigen Tempo absolviert werden. Bei langbeinigen Hunden die von Natur aus mehr laufen, sollte das Tempo etwas flotter sein.

Eine viertel Stunde Spiel sollte auch eingeplant werden, denn das ist für die Beziehung zwischen Mensch und Hund wichtig.

 

Leichte und langbeinige Hunde sowie Jagshunde wurden auf Kondition gezüchtet. Wer einen zufriedenen, ausgeglichenen und gesunden Hund haben will, sollte ihm mindestens einmal täglich eine halbe Stunde Toben, Schwimmen oder Sport bieten. Zudem sollten es zumindest drei Gassirunden sein, zumindest eine halbe Stunde bei zügigem Tempo. Kleine Hunde bevorzugen kürzere Runden dafür aber drei- bis viermal am Tag. Zusätzlich empfehlen sich Konzentrationsübungen, Suchspiele und Schnüffelaktionen. Die Ausdauer ist oftmals nicht so augeprägt, also öfters rausgehen aber dann auch mal intensiv.

 

Eine Regel gilt für alle Rasesn: Wichtig ist die Abwechslung, die Anregung fürs Gehirn, die Herausforderung. Die ewig gleiche Runde ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß werden schnell langweilig. Sowohl für den Hund als auch für den Besitzer.