Durchfall

Mein Hundebuch

Ein Tagebuch und mehr

 

DRUM PRÜFE WER SICH EWIG BINDET

Durchfall

Der Durchfall als solcher ist bereits das sichtbare Symptom und weisst auf die Störung des normalen Verdauungsablaufs hin.

Fast jeder Hund ist irgendwann einmal davon betroffen.

 

Ursachen von Verdauungsstörungen

 

Ernährungsfehler

 

Essensreste, auf der Strasse gefundenes, Futterwechsel, minderwertiges Futter, rohes Fleisch (ungewohnt), Katzenfutter,

Schnee fressen, Salzwasser trinken

 

Infektiöse Ursachen

 

Bakterien

Viren

Parasiten (Würmer)

evtl. auch eine gerade durchgeführte Wurmkur

 

 

Futtermittelallergien

 

IBD (inflammatory Bowl Disease)

 

Störungen der Verdauungssekrete

 

Leber-, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen sowie Nierenerkrankungen.

Hormonerkrankungen, wie z.B. "Addison" Erkrankung.

 

Stress

 

Halterwechsel, Umzug, Urlaub, Familienzuwachs usw.

 

 

Behandlung

 

Hat der Hund nur Durchfall, aber klare Augen hat und auch sonst keine Zeichen von Schwäche, kann man eine Eigentherapie versuchen, die so ähnlich auch beim Menschen hilft

 

 

  1. Diät mit mindestens 24-stündigem absolutem Hungern

(Wasser muß auf jeden Fall angeboten werden, da durch den Durchfall das sonst dem Körper zur Verfügung stehende

Wasser abgeführt wird).

 

  1. ab dem zweiten Tag langsam und in mehreren kleinen Mengen füttern um den Darm nicht gleich zu sehr zu belasten.. Bewährt hat sich gekochter Reis oder Kartoffelbrei mit fettarmen Fleisch wie magerem Geflügelfleisch. Auch Hüttenkäse oder Magerquark gelten als Diät bei Durchfällen. Die Diät mindestens drei Tage bzw. bis zur deutlichen Besserung durchführen.

 

Man kann aber auch Diätfuttermittel aus dem Fachhandel beziehen, falls man nicht die Zeit und Möglichkeit hat selbst die Diätmahlzeiten zuzubereiten.

 

  1. Nach der Besserung der Konsistenz des Kotes langsam zum Normalfutter zurückkehren. Es empfiehlt sich, die Menge schrittweise zu erhöhen:

 

- 1. Tag 25 % Normalfutter,

 

- 2. Tag 50 % Normalfutter,

 

- 3. Tag 75 % Normalfutter.

 

Ein zu schneller Wechsel zum Normalfutter wirkt wie ein Futterwechsel und kann erneut zu Durchfall führen.

 

In den meisten Fällen wird man damit Erfolg haben, andernfalls ist tierärztlicher Rat einzuholen